Zurück  Heiliger Abend und 26. Dez. 2017:  Weihnachstsspiel der Gruppe Gründax

Verehrung eines Kindes

Ein netter Junge, niedlich, harmlos, reizend.” Die Mutter zeigt Bilder ihres Sohnes, als er noch klein war: „Ich mag das Bild. So mögen wir ihn, nicht wahr?
Ja, so hätte er bleiben sollen” waren die letzten Worte zweier Herren im diesjährigen Weihnachtsspiel.
 
Zuvor entwickelt sich ein Gespräch, ein Streit zwischen der Mutter und zwei dunkel gekleideten Herren.
Diese mahnen die Mutter an, dass ihr inzwischen erwachsen gewordener Sohn seine Mitmenschen nicht mit provokanten Taten und Worten erzürnen, in Sorge und aus ihrer Ruhe bringen soll. Die Herren möchten ihren Geschäften ungestört nachgehen können. Die Mutter soll dies ihrem Sohn klarmachen. Wenn dies nicht geschehen würde, würde ihm eventuell ein Unglück zustoßen.
 
Das etwas andere Weihnachtsstück überraschte und überzeugte.
 
Text: Dieter Kraft
 
Beide Gottesdienste hielt Pfarrerin Louisa Mallig.
Klicken Sie auf ein Vorschau-Bildarrow green